MaKo 2022: Änderungen durch die Marktkommunikation 2022 – Was müssen Sie wissen?

Veröffentlicht am Kategorisiert in Branchennews, Digitalisierung, Utilities, Versorgungswirtschaft
bpc MaKo 2022

Gesetzliche Anpassungen durch die Bundesnetzagentur: BK06-160-20

Was ist die MaKo 2022?

Die Marktkommunikation in der Energiewirtschaft ist geprägt von regelmäßigen Optimierungen seitens der Bundesnetzagentur. Schrittweise werden die Netzzugangsbedingungen Strom weiterentwickelt. Nach umfangreichen Änderungen in der Marktkommunikation 2020 kommen am 01.04.2022 im Zuge der MaKo 2022 innerhalb des Beschlusses BK06-160-20 neue Änderungen auf die Marktteilnehmer der Energiewirtschaft zu. Die Änderungen stellen eine weitere Stufe in der Digitalisierung und Automatisierung der Energiewirtschaft dar. Neue konsolidierte Versionen der Prozessbeschreibungsdokumente wurden veröffentlicht, in denen die voraussichtlichen Änderungen genau dargestellt werden. Beim Lesen dieser werden die für den einzelnen Marktteilnehmer relevanten Aufgaben zum 01.04.2022 nicht ganz klar ersichtlich. Im folgenden Abschnitt werden die relevanten Änderungen präsentiert.

Wie sieht der aktuelle Zeitplan aus?

Klicken Sie hier für die Großansicht

Welche umzusetzenden Änderungen innerhalb der MaKo 2022 sind relevant?

Die Digitalisierung und Standardisierung von Prozessen im Zuge des Messstellenbetriebsgesetzes werden in der Marktkommunikation 2022 weiter fokussiert.

Durch die Einführung von elektronischen Preisblättern wird die Automatisierung in der Rechnungsprüfung zwischen Netzbetreibern und Lieferanten standardisiert. Ebenfalls hilft die Standardisierung der Prozesse rund um die Unterbrechung und Wiederherstellung der Anschlussnutzung den Marktteilnehmern bei der einheitlichen Nutzung der Prozesse in diesem Kontext.

Die Bundesnetzagentur konnte sich nicht rechtzeitig auf eine Zieltechnologie für die Übermittlung von Kommunikationsdaten, welche die Kontaktdatenblätter vollumfänglich ersetzen, einigen und liefert übergangsweise Prozesse basierend auf EDIFACT-Formaten aus.

Das Angebot von lastvariablen und tageszeitabhängigen Tarifen wird zukünftig durch die Bestellung und Übermittlung von Zählzeitdefinitionen ermöglicht. Eine Zählzeitdefinition beschreibt, zu welcher Zeit welches Register die geflossene Energie einer Marktlokation erfasst. Hierfür sind ebenfalls neue standardisierte Prozesse geplant.

Ebenfalls wird im Zuge der Optimierung der Energienutzung die Rolle des Energieserviceanbieters (ESA) eingeführt. Dieser kann mit Einwilligung des Letztverbrauchers relevante Werte vom Messstellenbetreiber (MSB) einholen und diese für die Analyse nutzen. Somit kann die Energiewende weiter vorangetrieben werden und bietet für Energieversorger, aber auch für Dritte, neue Geschäftsmodelle, z.B. mit Hilfe der neuen Cloud 4 Energy.

Gerne erarbeiten wir schon jetzt mit Ihnen die für Sie relevanten Änderungen, geben Ihnen eine individuelle Sicht auf Ihre Fokusthemen, mögliche neue Geschäftsmodelle und erstellen eine auf Sie zugeschnittene Aufwandsindikation auf Basis von T-Shirtgrößen. Sprechen Sie uns gerne dazu an!